BirdLife Brugg

Die Stiftung ProBartgeier teilte uns mit, dass sie dieses Jahr keine jungen Bartgeier auswildern. Auch im nächsten Jahr ist die Auswilderung nicht gesichert, da die Aufzucht von Nachkommen von geeigneten genetischen Linien momentan nicht möglich ist. Der Infostand von ProBartgeier auf dem Hengliboden oberhalb Melchsee-Frutt ist aber offen und es sind am Wochenende vom 29./30. Juni 2019 bereits verschiedene Besuchergruppen angemeldet. Es besteht die Chance, dass früher ausgesiedelte Bartgeier anwesend sind, wie dies in den letzten Jahren öfters der Fall war (ist aber nicht garantiert). Wir werden die Exkursion durchführen, da die Möglichkeit für die Beobachtung anderer Bergvögel besteht und auch die Alpenflora in dieser Zeit in voller Blüte steht. Dank Abkürzung durch den „Fruttli-Zug“ zwischen Melchsee-Frutt und Tannalp beträgt die Wanderzeit Tannalp-Hengliboden-Tannalp ca. 1h30min, die Steigung ist gering.
Da es sich aber um eine Tour in den Bergen handelt, behalten wir uns vor, die Exkursion bei allzu schlechtem Wetter abzusagen resp. um 1-2 Wochen zu verschieben. (Beni Herzog)

Nächste Anlässe:
Samstag, 15. Juni 2019
Arbeitseinsatz: Neophyten-Tag Bruggerberg
Leitung: Gertrud Hartmeier
Treffpunkt:         8:00 Uhr, Forsthaus Brugg
Dauer bis ca. 12 Uhr, anschliessend Bräteln,
gestiftet von der Stadt Brugg
Anmeldung:        bis Dienstag, 11. Juni 2019
Tel. 079 693 36 66 / hartmeier.g@bluewin.ch

Sonntag, 30. Juni 2019
Exkursion: Bartgeier-Auswilderungsstation Hengliboden (Melchsee-Frutt)
Leitung: Edith und Beni Herzog
Treffpunkt:
mit PW: 06:30 Uhr, Schützenmatt Brugg
mit ÖV: 05:59 Uhr ab Bahnhof Brugg
(ganztägige Exkursion)
Anmeldung: bis Mittwoch, 26. Juni 2019
Tel. 056 441 89 71 /
herzog@yetnet.ch
Verschiebedatum: Samstag, 6. Juli 2019, evtl. auch später

Presse-Berichte:
Glögglifrösche besiedeln neue Biotope in Riniken
Feuerwehreinsatz für Mehlschwalben_Villnachern 20.09.2018

Feuerwehreinsatz für Mehlschwalben_Brugg 04.06.2018
Arbeitseinsatz in Riniken_04_11_17

GA Bericht zum Moschtitag 1
GA Bericht zum Moschtitag 2