BirdLife Brugg

Impressionen vom Moschtitag am 2. Oktober 2021

Bilder: Beat Steigmeier

Nächste Anlässe:

Samstag, 4. Dezember 2021
Exkursion: Überwinternde Wasservögel am Bodensee

Es besteht die Möglichkeit (aber keine Garantie), Prachttaucher, Rothals- und Schwarzhalstaucher, Mittelsäger und Singschwäne zu sehen, nebst vielen Entenarten, wie Schellenten, und Kleinvögeln.

Die Tour ist mit dem ÖV nicht machbar, da wir verschiedene Standorte am Untersee und Bodensee besuchen. Wir bieten an, dass wir mit einem Kleinbus fahren, die Teilnehmerzahl ist damit aber auf 15 Personen limitiert. Die Fahrtkosten pro Person betragen, je nach Teilnehmerzahl, zwischen ca. CHF 30.- (bei 15 Pers.) und ca. CHF 50.- (bei 9 Pers.).

Es handelt sich um eine ganztägige Exkursion. Start ist ca. um 7:00 Uhr in Brugg. Mittagsverpflegung aus dem Rucksack, Kaffee-/Gipfelihalt (nur mit Zertifikat) am Vormittag ist eingeplant.

Wegen der Busreservation müssen wir eure Anmeldung bis am Montag, 29.11.2021 haben (per Mail oder Tel. 056 441 89 71).

Wir behalten uns vor, die Exkursion bei sehr schlechten Wetterbedingungen (Schnee, Starkregen oder starke Bise) abzusagen.

Weitere Infos siehe


Mauersegler-Webcam
Die Mauersegler haben sich für dieses Jahr verabschiedet: Der letzte Jungvogel ist am 27. Juli 2021, 7:50 Uhr ausgeflogen.
Die spannendsten Momente haben wir hier zusammengefasst.


Die Webcam wird im Mai 2022 wieder eingeschaltet.

Vogel des Jahres

Steinkauz – Vogel des Jahres 2021 (Bild: Beni Herzog)
Die kleine Eule steht wie kaum ein anderer Vogel für den Erfolg von Schutzmassnahmen, aber auch für mangelnden Einbezug der Biodiversität bei der Raumplanung. Als Botschafter für die Kampagne zur Förderung der ökologischen Infrastruktur wird uns der Steinkauz durch dieses Jahr begleiten.
Im alten Griechenland galt der Steinkauz als «Vogel der Weisheit» und war Begleiter der Göttin Athene, daher sein wissenschaftlicher Name Athene noctua. Den deutschen Namen erhielt er, weil der Steinkauz oft in Höhlen und Nischen von alten Gemäuern brütet. Er lebte bei uns seit Jahrhunderten in unmittelbarer Nähe des Menschen und war bis in die 1960er-Jahre auf der Alpennordseite ein verbreiteter Brutvogel. Nachdem er in der Schweiz bis auf wenige Restbestände fast ausgestorben war, konnten bis zum Jahr 2020 dank dem «Aktionsplan Steinkauz» von BirdLife Schweiz wieder 150 Brutpaare gezählt werden, vorwiegend in der Ajoie (Jura), Region Genf, dem Tessin und dem Berner Seeland. In der Nordwestschweiz rechnet man in nächster Zeit mit der Einwanderung von Brutpaaren aus Südbaden und dem Elsass.